EN FR ES DE PL
  /   Expeditionen   /   Walk the Salar

Walk the Salar

Dies ist die Geschichte von Mateusz Waligóras solo Wanderung durch die größte Salzwüste der Welt – Salar de Uyuni in Bolivien



“Können sie den Berg am Horizont sehen? Es ist Tunupa. Gemäß der Legende war sie eine Frau, die Kusku geheiratet hat. Aber er hat sie für einen anderen, Kusina verlassen. Während sie ihren Sohn stillte, hat Tunupa angefangen zu weinen. Ihre Tränen haben sich mit Milch vermischt und Salar geformt. Einfach, nicht wahr?”

Alfredo lebt auf der Insel Incahuasi, in Mitten der größten Salzfläche der Welt, seit 26 Jahren. Von ihm, sowie anderen Almara Menschen wird dieser Platz immer Salar de Tunupa genannt. Voll mit Mystik, die reich an Legenden und traditionellem Glauben ist, lässt keine Seele unberührt. Vielleicht bin ich deshalb ein zweites Mal hergekommen. Neulich, als ich die kleine Stadt Llica verließ, standen die Eingeborenen an den Schwellen ihrer Steinhütten und beobachteten das ungewöhnliche Bild von einem Gringo, der einen Karren zieht. Für sie war es unverständlich, dass jemand bereit ist, Salar de Uyuni zu Fuß zu durchqueren. Für mich war es ein Anfang eines großen Abenteuers, welches in der Stadt Colchani, hundertsiebzig Kilometer und etwa zehn Tage enden sollte. Die Absicht? Die größte Salzfläche der Welt allein zu durchqueren. Das Ziehen der ganzen Ausrüstung auf einem Karren hinter mir, ohne jede Hilfe. Wofür? In Zeiten, in denen alle Entscheidungen durch die unvermeidliche Frage vollführt wird: “Ist es das wert?”, das Denken an den Zweck meines Wagnisses hat keinen Sinn gehabt. Die Vision der grenzenlosen Fläche von Salz, die sich mit dem unglaublich blauen Himmel verschmilzt, war alles, was für mich von Bedeutung war.


Am Morgen des dritten Tages grüßte mich die Sonne. Ihr strahlen wärmten meine Hände, noch kalt von der Nacht, und entzündete meinen Campingherd. Nach ein paar Löffeln süßem Tee wagte ich es den Schlafsack aufzumachen. Die Nacht war kalt, eine dünne schicht eis bedeckt mein Überzelt. Nachdem ich ein paar Löffeln Müsli mit Milch zu mir genommen hatte, zog ich Schuhe über meine gefrorenen Füße und packte meine Ausrüstung zusammen, bestehend aus einem warmen Schlafsack der mich vor der Kälte schützt selbst wenn diese unter die -40°C Grenze sinkt, ein Hurricane geprüftes Zelt, ein bisschen Essen und sechs zehn-Liter Kanister gefüllt mit Wasser. Es gibt keinen Weg, Wasser in der Salar de Uyuni zu besorgen, was der Grund ist wieder ich alle meine Habseligkeiten auf einem speziell designeten Karren ziehe. Er hat extrem breite Reifen – die gleichen, die ich auf der Canning Stock Route in West Australien benutzt habe.

Es war in den Antipoden, wo ich mir den Floh in den Kopf setzte die Wüste zu überqueren. Es ist das dauerhafte Schweigen, unbeeinträchtigter Frieden. Und das ist, was die Salar de Uyumi ist. Wenn der Wind mich nicht stört, ist das Schweigen absolut. Der einzige Ton, der es bricht, ist das Salz, das unter meinen Füßen knirscht. Musik zu meinen Ohren. Wenn Sie zu Fuß reisen, scheinen Schritte, diesen eintönigen Rhythmus zu bestimmen, der durch Dutzende von Gedanken beschwert ist, die sich in Ihrem Kopf krümmen, und der Marsch wird schließlich zur Meditation. Von der Morgendämmerung zur Dämmerung. Tag für Tag.



Vier Tage nach der Abreise aus Llica, erreichte ich Incahuasi Island, wo ich vom ersten Siedler begrüßt wurde – Alfredo. Er erzählt mir die Legende der Salar. Diese kleine, felsige Insel in Mitten einer riesigen Salzwüste war einst die Spitze eines Vulkans. Sie wird durch Hunderte von Kaktussen überwachsen, einige von ihnen alt genug um sich an die Christianisierung Polens zu erinnern. Ein einzigartiger Ausblick entfaltet sich von der Spitze der Insel. Ich habe Salzflächen in vielen verschiedenen Teilen der Welt gesehen: in Australien, Chile, Argentinien. Aber die Weite dieses Platzes überschattet sie alle. Zusammen mit den Seen Titicaca und Poopo ist die Salar de Uyuni ein Überrest eines riesigen Pleistozän-Sees, des Sees Ballivian. Es ist einer der flachsten Bereiche in der Welt mit der Höhenschwankung von nur 41 Zentimeter, was es Ideal macht, um GPS Geräte zu kalibrieren. Während des bolivianischen Sommers wird es durch eine dünne Schicht von Wasser bedeckt und wird der größte natürliche Spiegel auf der Erde. Eine Illusion des Horizontverschmelzens und Verblassens zwischen zwei endlosen blauen Flächen kann einmal für immer die Bedeutung von 'UNGLAUBLICH' definieren und wiederdefinieren, für diejenigen die die Chance haben, es mit eigenen Augen zu sehen.

Salar kann auch irreführend sein. Ich habe die Gefahr von Anfang an ernstgenommen.Was auch immer kommen mag, ich muss es alleine überstehen. Es gibt keinen Fluchtweg und es gibt viel das passieren kann. Sogar im Winter, wenn das Wetter stabil scheint, kann es innerhalb von ein paar Stunden umschwenken. Theoretisch gibt es wenig Chance für einen Schneesturm - ein perfekter Killer — so wie 2002, als einige tote Radfahrer in der Salar gefunden wurden. Im Falle des Wetterbruchs gibt es keine Landschaftselemente, die Schutz zur Verfügung stellen können. Von einem sicheren Zuschauer kann ich mich, innerhalb von Sekunden, in der Mitte dieses großen Kampfs zwischen Wind und Schnee befinden.

Dieses Szenario sowie alle anderen Gedanken, die ich nicht abschütteln kann, macht es noch schwieriger zu gehen. Ich fange an, den Frieden zu schätzen, der mich, frei von der ganzen Last des regelmäßigen Tages umgibt. Diese Seelenruhe, wenn niemand versucht einem Verpflichtungen anzuhängen wie, “du musst ein neues TV kaufen”, oder “diese Nahrungsergänzung wird Sie gesund und glücklich machen”. Meine einzige Ergänzung ist die Morgenschmerzpille, und es macht mich nicht glücklich. Außer:

“Die besten Dinge im Leben sind umsonst. Keine Gebühren! Wusstest du das nicht? Dann muss dein Herz schwarz sein. (Eldo - Miasto Slonca)"


Eines Abends fand ich große Risse in der Salzschicht die mit Wasser gefüllt waren. Obgleich ich anfange, mich ein bisschen beunruhigt zu fühlen. Die Salzkruste unter den Füßen ist im Mai mehrere Meter dick. Wenn es die Last eines rasenden ORV’s tragen kann, dann kann es auch mein Zelt tragen. Und wenn auch die Logik mein bester Berater zu sein scheint, führe ich jeden einzelnen Hammerschlag auf den Kopf des Stahlnagels, das einzige Ding, dass durch die harte Schicht des Salzes dringen kann, mit größter Vorsicht aus. Nachts gehe ich, trotz des scharfen Frosts, nach draußen. Der Anblick der Milchstraße, die die tiefe Dunkelheit des Himmels zerreißt, lässt mich die Angst vergessen. Ich mache Fotos. Ich fühle mich glücklich.

Am nächsten Tag bemerke ich auf dem Horizont eine Linie von Jeeps vollgestopft mit Touristen. Sie stellen die größte Bedrohung für mich dar,besonders wenn ich zelte. Bolivianische Fahrer sorgen sich nicht viel um die Sicherheit auf der Straße, was zu vielen Tragödien führt. Vor sieben Jahren hat Salar de Uyuni alle Titel in Israel und Japan geziert. Elf Bürger jener Länder waren in einem Frontalzusammenstoß von zwei Jeeps getötet worden. Es war nicht das erste Mal, dass das Wüstenschweigen durch Gaszisternenexplosionen und Töne des Autounfalls gebrochen wurde. Aber hat das die Weise geändert, wie Ausflüge zu Salar organisiert werden? Nein. Die Behörden der unabhängigen Stadt Uyuni stellen einen Gedächtnissockel auf, soch in der Zwischenzeit, bleiben 10 Milliarden Salzkörner der stille Zeuge der dramatischen Ereignisse. Die Töne von Kameraverschlüssen und Autofenstern haben mich aus der Meditation geholt. Eine von vielen Reisegruppen entscheidet sich dafür, Fotos von mir mit ihren Telefonen zu machen. Kein “Hallo”. Kein einziges Wort. Was für ein Unsinnn .

“Ich würde gerne glauben, dass sich noch jemand kümmert und das es auf der Welt um mehr geht als Starbucks Kaffee und iPhones”. (Eldo - Rybalci)


Ich finde die letzten zwei Tages des Marsches am schwierigsten. Und es sind nicht meine ausgetrockneten Lippen, gebrochen durch das Versengen der Sonne, noch die Blasen auf meinen Füßen. Sogar die Höhe meiner Reise, außerordentliche 3,500 Meter, ist nicht das Problem. Noch vor wenigen Tagen habe ich an der Spitze eines sechs-tausenderes gestanden, ich bin mehr als gut akklimatisiert. Das Ende von Salar kommt näher. Das ist das Problem. Es wird immer ein spezielles Band zwischen mir und Wüsten geben. Ich frage mich nur, ob es möglich ist:

“Reisen ohne Ziel, so spät anzukommen wie eben möglich, oder eben... gar nicht anzukommen”.

Ich glaube es ist möglich.