EN FR ES DE PL
  /   Expeditionen   /   Kokshal Too Expedition 2010

Kokshal Too Expedition 2010

Die Kokshal Too Expedition 2010 wurde vom Cracow Mountaineering Club organisiert. Ziel war das wenig erforschte Kokshal Too Gebirge. Es liegt an der Grenze zwischen Kirgisistan und China und gehört zur Tien-Shan Gebirgskette.

  Camp vor Gebirge

„Kokshal Too“ bedeutet auf Kirgisisch „Wildes Gebirge“. Die Region verfügt über viele noch nicht erreichte Bergspitzen mit einer Höhe über 5000 Metern. Zu den drei höchsten Gipfeln zählen der Pik Dankova (5982 m ü.d.M.), der Pik Kosmos (5940 m. ü.d.M.) und der Kyzyl Akser (5842 m. ü.d.M.). Das Besteigen dieser Berge ist eine große Herausforderung. Die Kenntnisse über die Region sind minimal.  Die Täler sind kaum erreichbar, zum größten Teil vereist und das Klima sehr rau. Die Gegend ist unbewohnt nach dem in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts die Menschen aufgrund der angespannten politischen Lage zwischen der Sowjetunion und China umgesiedelt wurden. In den 90er Jahren hat die kirgisische Regierung auf die politisch umkämpften Regionen verzichtet und somit war das Kokshal Too Gebirge erreichbar für Alpinisten.
Zelte vor einem eisigen Gebirge
Für die im August stattfindende Expedition wurde ein Team von sechs Personen auserwählt. Ausgangspunkt war das Dzhirnagaktu Tal, das bis dahin noch von keinem erforscht worden ist. Von dort aus begann der Transport der Ausrüstung zu den beiden Camps auf 3800 Metern und 4271 Metern Höhe. Aufgrund eines Defekts des Satellitentelefons musste sich die Gruppe aufteilen. Zwei Personen unternahmen eine 40 km Wanderung zum nächsten Grenzübergang um von dort aus ein Lebenszeichen von sich an die Familien zu geben (nach drei Wochen ohne Lebenszeichen hätte man eine Suchaktion in die Wege geleitet). Der Rest des Expeditionsteams bestieg in dieser Zeit die ersten Bergspitzen. Der erste, bis dahin nicht bestiegene Berg, (5056 m. ü.d.M.), wurde vom Team „Nachtschmetterling“ genannt.
  Klettern auf die Bergspitze Eisklettern
Während der Expedition wurden zwei weitere Fünftausender bestiegen: das „Felsige Pferd“ (5186 m ü.d.M.) und der „Krähen Gipfel“ (5370 m. ü.d.M.). Auch diese Namen wurden von den Bergsteigern ausgesucht. Während des Aufstiegs zum zweiten Gipfel fiel einer der Bergsteiger -  Oktawian Ciez - in eine Gletscherspalte, konnte sich aber aus eigener Kraft wieder retten.
Neben den drei Fünftausendern wurden neun weitere Gipfel errungen. Alle mit einer Höhe von über 4500 Metern.

  Gebirgskette Camp im Gebirge

Während der Expedition ernährte sich das gesamte Team von gefriergetrockneten Gerichten, die von LYOFOOD zur Verfügung gestellt worden sind.